Voicekeyer DF1JM

Nachdem ich mich jahrelang mit einem Voicekeyer der Fa. MFJ herumgeärgert habe, an diesem Gerät vielerlei Modifikationen durchgeführt habe und die Winterzeit ideal für Ideen und Basteleien geeignet ist, habe ich mich daran gesetzt und ein ähnliches Gerät neu entwickelt.

Ich will nicht verschweigen, dass ich auch Bauvorschläge von anderen OM (z.B. DJ8ES) zu Rate gezogen habe, die mir aber letztendlich nicht zugesagt haben.

Entscheidend ist die Frage : „Was muss ein solches Gerät können ?

Ich habe mich nach langem Überlegen auf folgende Festures festgelegt:

1) Tastung von 4 externen Geräten. (Endstufe, Treiberstufe, Transverter, Trx)

2) Speisung eines externen Antennenvorverstärkers.

3) 2 unabhängig voneinander besprechbare und abspielbare CQ-Texte.

4) Texte müssen ohne Umstecken mit dem Stationsmikrofon besprechbar sein.

5) Endlosschleife, einstellbar, zwischen 1 und 10 Sekunden.

6) Rogerbeep ( beep und „k“ ) zuschaltbar.

7) Das Gerät muss HF-fest sein.

Letzendlich stand die Frage: „Wie kann ich dies alles verwirklichen ?

Dies alles unter einen Hut zu bringen, klingt einfach, aber ich habe mir einge Rückschläge bei der Entwicklung einholen müssen. An der Impleentierung eines Mikrokontrollers geht, wenn man Kosten und Effektivität vergleicht, kein Weg mehr vorbei. So habe ich mir , bei Null Kenntnissen der Mikrocontrollertechnik einige Literatur besorgt und an regnerischen Tagen die Grundlagen erarbeitet. Mit einem kostengünstigen Einsteigerset ( www.myavr.de) wurden dann die ersten Experimente gemacht.

Mikrocontroller machen süchtig ! Ja, so kann ich es sagen. Die vielbeinigen IC haben es in sich und sind unglaublich vielseitig und gutmütig.

Im Moment habe ich die komplette Schaltung des Voice-Keyers auf einer Veroboard Platine aufgebaut. Ein Drahtverhau, aber funktionstüchtig. Ob ist die gesamte Schaltung in ein Layout in Europakartenformat bringen kann ist mir noch schleierhaft.

Hier ein erstes Bild der Veroboard Ausführung:

Voice-Keyer, Prototyp